navigation
Baukultur entdecken

Atriumssiedlung Pfeiffengarten

Wie ein Teppich breitet sich die eingeschossige, flachgedeckte Wohnsiedlung über eine weite Fläche aus (vgl. Abb.,Modell aus der Bauzeit). Gegen aussen zeigt sie sich durch geschlossene Mauerstücke, He­cken, sowie eine Reihe von Garagen. In das Innere der Anlage führen schmale Fusswege. An zwei Stellen weiten sie sich zu eigentlichen Dorfplätzen mit je einem zweigeschossigen Gebäude. Zusammen mit einander präzise zugeordneten Gärten, Plätzen und Wegen ergibt sich ein feinmaschiges Ineinandergreifen von Innen- und Aussenraum. Die Teppichsiedlung ist ein interessantes, frühes Beispiel verdichteten Bauens.

Die 37 winkelförmig angelegten Häuser (mit 312, 412, oder 612 Zimmern) sind in Sichtbackstein ausgeführt. Ursprünglich waren die Haustüren dunkelgrün, Fenster und Läden weiss gestrichen. Die Flachdächer besitzen eine innere Entwässerung. Ein durchlaufendes Eternitunterdach mit schmaler Kupferumrandung bildet den Abschluss. Interessant sind auch die Details im Innenausbau: Die Zimmerdecken sind mit Holztäfer verkleidet, die Böden mit hellen Solnhoferplatten belegt. Ein Cheminée trennt Wohn- und Esszimmer. Der als Atrium bezeichnete, betonierte Aussenraum ist für die einzelnen Wohn­einheiten zentral. Wie um einen inneren Pol gruppieren sich die Wohnräume winkelförmig darum herum.

Die Siedlung «Im Pfeiffengarten» ist die zweite Atriumsiedlung der Architekten Löw und Manz in Reinach. Die ein Jahr zuvor entstandene Siedlung «In den Gartenhöfen» war der Prototyp und in ihrer Neuartigkeit für die Schweiz wegweisend.

Die Typologie des Atriumhauses hat ihre Wurzeln im römischen Wohnhausbau. Das Atrium war der zentrale, ungedeckte Raum, in welchem sich der Herd befand (atrium von lat. ater Russ). Die direkten Vorbilder der Reinacher Atriumsiedlungen sind jedoch in nordischen Siedlungen und in den Atriumhäusern der 1950er Jahre, beispielsweise von Arne Jacobsen, zu suchen.

Baujahr: 1960

Architektur: Ulrich Löw und Theodor Manz, Basel
Adresse
Pfeiffengarten, 4153 Reinach
Datenquelle: Schweizer Heimatschutz
powered by anthrazit