navigation
Baukultur entdecken

Hotel Schweizerhof

Das heutige Hotel Schweizerhof hat seinen Ursprung in einem Bau des ausgehenden 19. Jahrhunderts, dem Hotel Fedier mit «Münchner Bierhalle». Das im neugotischen Stil gehaltene Gebäude war zur Gott-hardstrasse hin mit einer Schaufassade versehen, die mit einem auffälligem Treppengiebel und einem zweigeschossigen Erker geschmückt war. Dieses Erscheinungsbild entsprach zu Beginn des 20. Jahrhunderts nicht mehr dem Zeitgeschmack. Der Besitzer, Carl Fedier-Christen, beauftragte deshalb 1911 die Luzerner Architekten Theiler & Helber mit einem grundlegenden Umbau sowie dem Anbau eines Saales. Die neue Gestaltung des Hotels (Bild rechts) entsprach der vom Heimatschutz propagierten «behäbigen, guten Form» und wurde sogleich in der Oktoberausgabe 1912 der Heimatschutz-Zeitschrift als gutes Beispiel abgebildet. Ein Foto des Hotels vor dem Umbau (Bild links) wurde diesem gegenübergestellt und mit der Bemerkung abgetan, hier handle es sich um die zu Beginn des 20. Jahrhunderts übliche Pseudo- oder «Similigotik».
Die Zeiten ändern sich und über das klare Urteil des Heimatschutzes jener Zeit kann man geteilter Meinung sein. Nichtsdestotrotz handelt es sich beim umgebauten Hotel Fedier (seit 1937 Hotel Schweizerhof) um ein mit viel Detailliebe gestaltetes Ganzes. Es stellt eine gelungene Mischung aus Heimat- und Jugendstil dar und ist vor allem mit seinem ge­schwun­genen Giebel und den aufgemalten Fensterumrahmungen eines der sehenswertesten Gebäude im Dorfkern.

Baujahr: um 1880, 1911 Umbau

Architektur: Theiler und Helber, Luzern (Umbau)
Adresse
Gotthardstrasse 85, 6490 Andermatt
Datenquelle: Schweizer Heimatschutz
powered by anthrazit