navigation
Baukultur entdecken

Ehemaliges Brausebad

Wir beginnen unseren Spaziergang beim St. Jo­hanns-Tor, dem letzten Zeugen der mittelalterlichen Stadtbefestigung. Deren Abbruch im Jahre 1876 schaffte für die Entwicklung der Stadt neue Möglichkeiten, Betriebe siedelten sich an und Wohnhäuser für die Arbeiter wurden gebaut. Die Elsäs­ser­stras­se ist als Ausfallstrasse nach Frankreich die Fortsetzung der St. Johanns-Vorstadt. Im 19. Jahrhundert war das Gesicht der «Strasse nach St. Louis» durch Landgüter charakterisiert, veränderte sich aber nach 1860 mit der Industrialisierung schnell. Vor allem im Gebiet zwischen der Strasse und dem Rhein siedelten bald Industrieanlagen die Gasfab-rik, der Schlachthof.
An prominenter Lage in der Kreuzung Elsässer­stra­s­se, St. Johanns-Ring erbaute Theodor Hüner­wa­del 1905 das Brausebad mit der Hausnummer 2. Hünerwadel, von 19001936 Hochbauinspektor in Basel und anschliessend Kantonsbaumeister, spezialisierte sich in seiner eigenen Bautätigkeit auf Schulhäuser (er erbaute die Töchterschule des Gymnasiums am Kohlenberg), Bad- und Waschanstalten. Mit seinem Brausebad nimmt Hünerwadel Bezug auf das gegenüberliegende Stadttor und gestaltet den stattlichen freistehenden Bau im pittoresken «Burgenstil». Deutlich wird dies in den Türmchen, Giebeln und in der verwinkelten Anlage. Zur typischen Formensprache um 1900 gehören gotische Elemente und Jugendstilornamente. Bemerkenswert sind in diesem Zu­sam­menhang das massive Stein- und Schmied­eeisengeländer der Vordertreppe in Jugendstilformen und das dreiteilige neugotische Fenster. Über diesem schliesst die Fassade mit einem Fratzenmotiv ab, das von den Schiessscharten des St. Jo­hanns-Tor abgeleitet ist.
Das Brausebad an der Elsässerstrasse ist eine der wenigen noch erhaltenen öffentlichen Badanstalten in der Stadt Basel. Die Brausebäder erfüllten eine wichtige hygienische Aufgabe in einer Zeit, als noch längst nicht jede Wohnung über ein eigenes Badezi­m­­mer verfügte. Heute wird das Gebäude als Jugendhaus genutzt.

Baujahr: 1905

Architektur: Theodor Hünerwadel
Adresse
Elsässerstrasse 2, 4056 Basel
Datenquelle: Schweizer Heimatschutz
powered by anthrazit