navigation
Baukultur entdecken

Haus Drei Herzen

Am 16. Dezember 1680 wütete im oberen Teil des Dorfes ein wüster Brand und zerstörte die meisten Häuser der Hauptstrasse vom Klosterplatz bis auf die Höhe der Kronengasse. Der Wiederaufbau erfolgte unter der Leitung des Klosters. Dieses verfügte im Gegensatz zum Dorf über Fachleute, die mit Stein umzugehen wussten, und förderte aus brandschützerischen Anliegen das Bauen mit Stein. In barocker Art wurden die Strasse so angelegt, dass sie nicht mehr gerade auf das Kloster zuführt, sondern durch die Biegung die Sicht auf die Klosterfassade erst im letzten Moment gewährt. Die Struktur der dicht nebeneinander gereihten Fassaden und schmalen Feuerwege, die wir heute in der oberen Hauptstrasse vorfinden, geht auf den Wiederaufbau nach dem Brand zurück.

Aus jener Zeit stammt das Haus Drei Herzen, das sich heute jedoch im Kleid des 19. Jahrhunderts zeigt. Ausser dem Sockel, der mehrfach umgestaltet wurde, sind die darüberliegenden Geschosse noch so erhalten, wie sie der Baumeister Nikolaus Steinauer 1870 geschaffen hat. Die Ausschmückung der Fassade orientiert sich an der Formensprache der Klassik. Pilaster greifen über je zwei Geschosse und fassen mit den Gesimsen die Stockwerke zusammen. In klassischer Manier zeigen die unteren Pilaster einfachere, ionische Kapitelle, während die oberen die verspielteren, korinthischen Kapitelle aufweisen. Die Gestaltung wurde von Zeitgenossen als unübertroffen gelobt und zählt auch heute noch zu den raffiniertesten Fassaden des Dorfes.

Auffällig sind in der oberen Hauptstrasse die zahlreichen klassizistischen Wirtshausschilder, die in den Strassenraum ragen. Sie dokumentieren nicht nur die kunstvolle Art der Werbung jener Zeit, sondern auch eine Dichte an gastgewerblicher Nutzung, die in der Schweiz bis heute ihresgleichen sucht.

Auf der gegenüberliegenden Strassenseite führen enge Feuerwege hinter die Kulissen des stolzen Dorfs. Im Gegensatz zu den verputzten Schauseiten sind die Hinterfassaden einfacher gestaltet und vielfach verschindelt. Kleinbauten aus Holz verleihen einigen Hinterhöfen und Gärten eine sehr beschauliche Atmosphäre.

Baujahr: nach 1680, Neugestaltung Fassade 1870

Architektur: Nicolaus Steinauer (Neugestaltung Fassade)
Adresse
Hauptstrasse 66, 8840 Einsiedeln
Datenquelle: Schweizer Heimatschutz
powered by anthrazit