navigation
Baukultur entdecken

Stellmacherhaus

Das für Dr. med. W. Stellmacher erbaute Wohnhaus mit integrierter Praxis ist eines der wenigen Beispiele des Neuen Bauens im Kanton Thurgau. Diese Architekturströmung der 1920er- und 1930er-Jahre hatte unter anderem zum Ziel, aus den neuen technischen Möglichkeiten, insbesondere des Stahlbetonbaus, eine logische Form zu entwickeln. Dies äusserte sich in horizontalen, oft sogar um die Ecken geführten Fensteröffnungen, über die Fassade hinausragenden Gebäudeteilen und flachen, meist als Terrassen genutzten Dächern. Das bis anhin vorherrschende Aufsetzen von Versatzstücken aus früheren Stilepochen wurde als beliebig abgetan. Am Stellmacherhaus kann man diese Schnörkellosigkeit sowie die Begeisterung für lange Fensterbänder in Reinform erkennen. Alle sekundären Elemente wie Fensterrahmen, Geländer und Dachabschluss wurden aus Blech oder mit filigranen Stahlprofilen ausgeführt, damit dem kubischen Ausdruck der weiss verputzten Gebäudeteile kein Abbruch geschieht.

Baujahr: 1932, Sanierung 1992

Architektur: Nüsseler und Braun, Zürich; Walter und Marianne Hui, Weinfelden (Sanierung)
Adresse
Thomas-Bornhauserstrasse 12, 8570 Weinfelden
Datenquelle: Schweizer Heimatschutz
powered by anthrazit