navigation
Baukultur entdecken

Zierihaus

Das unmittelbar nach dem Dorfbrand errichtete und um 1895 zusätzlich ausgeschmückte Zieri-Haus ist seit 1978 im Besitz des Kantons. Es wurde 1995/96 vom Architekturbüro Germann & Achermann umgebaut, restauriert und um zwei Gebäude erweitert. Im Erdgeschoss des Altbaus befinden sich die Büros des Landgerichts, im Obergeschoss die des Obergerichts. Seitlich des Altbaus wurde zeitgleich ein zweigeschossiger Bürotrakt erstellt, der im Erdgeschoss die Gerichtskanzlei aufnimmt. Der in Massivbauweise errichtete Baukörper steht an der Grenze zur Löwengasse. Im hinteren Bereich durchbricht er die hohe Gassenmauer und wird in ortstypischer Weise zur Gassenbegrenzung. Die Zone zwischen Bürotrakt und Altbau dient als glasbedeckter Erschliessungsraum für das ganze Gerichtsgebäude und ist zugleich Warte- und Empfangsbereich. Der zweite neue Baukörper, der Gerichtssaal, ist ein dreiseitig freistehender Holzbau. Er befindet sich im ehemaligen Garten des Wohnhauses. Mit seiner Transparenz und der feingliedrigen Struktur ist er Teil des von Mauern umschlossenen Gartenraums.

Baujahr: 1801/02, 1995/96 (Um- und Anbau)

Architektur: Germann & Achermann, Altdorf (Um- und Anbau)
Adresse
Rathausplatz 2, 6460 Altdorf
Datenquelle: Schweizer Heimatschutz
powered by anthrazit