navigation
Baukultur entdecken

Bahnhofuhr

Bis 1955 hatten die Bahnhofuhren der SBB keinen Sekundenzeiger. Jede Minute sprang der Minutenzeiger, vom elektrischen Impuls der Mutteruhr gesteuert, einen Strich weiter. Dazwischen standen die Zeiger still. Wer in letzter Minute aufs Perron kam, konnte also nicht wissen, ob der Zug in 5 oder in 55 Sekunden fahren würde. Viel unnötige Hast war die Folge. Um die letzte Minute zu beruhigen, konstruierte Hans Hilfiker die Uhr mit der roten Abfahrtssignal-Kelle als Sekundenzeiger. Ganz nach Hilfikers Credo «ein gut gestaltetes Erzeugnis enthält nichts Weglassbares» sind die Formen des Design-Klassikers auf das Nötigste reduziert. Das erhöhte die Lesbarkeit auf Distanz. Und je weniger Einzelteile, umso robuster die Uhr. Damit alle SBB-Uhren gleich laufen, machen die «Sekundenkellen» eine Umdrehung in ca. 58,5 Sekunden; dann werden sie blockiert und erst vom Minuten-Impuls synchron wieder freigegeben.

Baujahr: 1955

Architektur: Hans Hilfiker (SBB-Ingenieur)
Adresse
3000 Bern
Datenquelle: Schweizer Heimatschutz
powered by anthrazit