navigation
Baukultur entdecken

Wohnhaus Danioth

Das Wohnhaus Danioth, unmittelbar neben dem Hotel Monopol, ist eines der zahlreichen Gebäude des Architekten Georges Meyer (1873-1959) in Andermatt. Es wurde 1916 für die Familie Danioth-Nager erbaut und wirkt in seiner Gesamterscheinung als Barockbau. Vorbild für viele der Bauten Meyers waren denn auch die Werke des Barock-Baumeisters Bartholomäus Schmid aus Hospental. Dieser zeichnete verantwortlich für den Choranbau der Pfarrkirche (vgl. 1) sowie in Hospental für Pfrundhaus und Kapelle St. Karl, die Pfarrkirche und das heutige Hotel St. Gotthard. Meyer hatte zwischen 1902 und 1910 die Renovationsarbeiten von vielen Kirchenbauten im Urserntal betreut und beschäftigte sich dadurch intensiv mit dem Werk von Bartholomäus Schmid.
Beim Wohnhaus Danioth spielt Georges Meyer ge­konnt mit der Formensprache des Barock, bricht aber zu strenge Regelmässigkeiten im Fassadenbild auf und stört so bewusst die Symmetrie. Meyer blieb in seinem Werk nicht einem Baustil verhaftet, sondern passte die Formensprache immer wieder der jeweiligen Aufgabe an. So entstanden Gebäude im Heimatstil, aber auch solche mit neuklassizistischer oder neubarocker Ausprägung. Werke von Georges Meyer in Andermatt sind unter anderem die Villa Reuss (190204) in der Nähe des Missionswegs, das Hotel Monopol (vgl. 9) und das Geschäftshaus Paul Meyer im Dorfkern (1909). Neben zahlreichen Renovationsarbeiten baute er zudem das Rathaus (vgl. 7) um und zeigte immer wieder, dass er die lokalen Bautraditionen im Sinne des Heimatstils zu wahren und mit der Formensprache jener Zeit zu verbinden wusste.

Baujahr: 1916

Architektur: Georges Meyer, Andermatt
Adresse
Gotthardstrasse 41, 6490 Andermatt
Datenquelle: Schweizer Heimatschutz
powered by anthrazit