navigation
Baukultur entdecken

Museum Schwab

«In diesem freilich nicht ganz grossen, aber elegant anmutenden Haus erblickt man neben einigen alten Bildern von verschiedener Art, aufmerksamkeitfesselnden Münzen aus vergangenen Tagen, eine An­zahl Speere, die von einem historischen Schlachtfeld herrühren. Im Zustand der Ausgestopftheit schwimmt in der Scheinbarkeit ein Fisch und reitet ein bemäntelter, bärtiger, unwirklicher Reiter.» So beschreibt Robert Walser das Museum Schwab («Der See», 1932). Seine Existenz verdankt das Museum einem Legat des Sammlers und Pfahlbauforschers Fried­rich Schwab (18031869). Der Neubarockbau auf dem spitz zulaufenden Terrain zwischen Schüss- und Seepromenade wurde 187173 vom Architekten von Rütte (18291903) als erstes Museum Biels erbaut. 2003 erhielt die Sammlung ein neues Ausstellungskonzept (Museografie: Atelier Oï, La Neuveville). Zu­dem wurde der Eingangsbereich neu gestaltet und der Kuppelraum im Obergeschoss öffentlich zugänglich gemacht. Äusserlich sichtbares Merkmal der un­ternommenen Arbeiten ist der an der Westseite angebrachte, gut gestaltete Lift- und Treppenturm.

Unbedingt einen Besuch wert ist das gegenüberliegende Museum Neuhaus an der Schüsspromenade, das in Bauten einer ehemaligen Indienne-Fabrik Platz gefunden hat. Das Museum ist als Gebäude und durch seine Ausstellungen eine Attraktion für Inte-ressierte an Kunst und Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts.

Baujahr: 1871-73, 1994-95 Sanierung, 2003 Renovation/Anbau

Architektur: Louis-Frédéric de Rutté, Mulhouse; Bauzeit Architekten, Biel (Renovation/Anbau)
Adresse
Seevorstadt 50, 2500 Biel
Datenquelle: Schweizer Heimatschutz
powered by anthrazit