navigation
Baukultur entdecken

Projekt Aktivierung Innenstadt

Ein geplantes Einkaufszentrum im Bözingenfeld vor den Toren der Stadt liess grosse Konkurrenz für die Geschäfte der Innenstadt erwarten. Als Gegenmassnahme zur befürchteten Abwanderung der Kundschaft wurde das Projekt «Attraktivierung Innenstadt» in Angriff genommen. Baulücken sollten ausgefüllt, Parkhäuser gebaut und vorhandene Bausubstanz renoviert werden. Wichtigste Neuerung war aber die Realisierung einer Fussgängerzone in der Nidaugasse. Als erster Schritt wurde zur Verkehrsumleitung in der Achse der Gartenstrasse eine Brücke über die Schüss erstellt. Bereits 1996 schrieb die Stadt einen Projektwettbewerb zur Aufwertung des Bereichs von der Altstadt bis zum Zentralplatz (vgl. 6) und von diesem bis zum Bahnhofplatz aus. Für die Neugestaltung einer «Einkaufsmeile» sollte Rücksicht auf typische Eigenschaften der Stadt genommen werden.
Das Siegerprojekt «Nuits blanches» machte aus den verschiedenen Abschnitten einen zusammenhängenden, differenziert ausgestalteten Raum. Unterschiedliche Bodenbeläge und vertikale Elemente in Form eines Mastensystems ziehen eine feine Spur vom Bahnhof bis zur Altstadt und bilden trotz der Verschiedenartigkeit der Strassenabschnitte ein einheitliches Band. Sorgfältig eingesetzte Lichtquellen schaffen stimmungsvolle Gegensätze bei Tag und Nacht. Obwohl die Verschönerung der Innenstadt noch nicht abgeschlossen ist es stehen noch Arbeiten am Bahnhofplatz und am unteren Teil der Bahnhofstrasse aus sind die Strassen bereits merklich belebter. Die Innenstadt hat an Lebensqualität ge­wonnen.

Baujahr: 2002

Architektur: Team «Nuits blanches» (Bauzeit Architekten, Atelier Oï, ARGE Binggeli/Woern)
Adresse
Nidaugasse, Bahnhofstrasse, Guisanplatz und Nebenstrassen, 2500 Biel
Datenquelle: Schweizer Heimatschutz
powered by anthrazit