navigation
Baukultur entdecken

Bahnhof Zäziwil

Die Bernischen Staatsbahnen bauten an der Linie BernLuzern in Worb, Tägertschi, Zäziwil, Signau und Emmenmatt einfache Chalets als Stationen. Die Pläne hatten sie von der liquidierten Ost-West-Bahn geerbt. Derselbe Typ steht auch noch in Ebikon und Gisikon-Root (LU), in Bäch (SZ) und an der Linie BernBiel. Der Riegelbau mit Kreuzgiebel enthielt eine Eingangshalle mit Treppe zur Wohnung, einen Schalter- und Warteraum, Stations- und Gepäckbüro mit Tür zu Güterschuppen und Stellwerk. Balkongeländer, die vier verbretterten Giebel und der Fries über dem Erdgeschoss sind mit Laubsäge-Arbeit verziert. Nach 1864 entstand die schnurgerade Bahnhofstrasse mit ihrer Bebauung. Als für die Region typische Landstation aus der Privatbahnzeit wurde die Zäziwiler Idylle vor einigen Jahren renoviert.

Baujahr: 1864

Architektur: P. A. Tièche (Ost-West-Bahn), J. Jentzer (Bernische Staatsbahnen)
Adresse
3000 Bern
Datenquelle: Schweizer Heimatschutz
powered by anthrazit