navigation
Baukultur entdecken

Gangulfkapelle

Einsiedeln ist nicht nur Zielort für die Marienwallfahrt, sondern auch schweizerischer Knotenpunkt eines ganzen Netzes von Pilgerrouten, das Europa durchzieht. Auf dem Etzelpass laufen die Wege von Konstanz und Rorschach in Richtung Einsiedeln zusammen. Die berühmten Jakobswege führen nach Santiago de Compostela in Nordspanien.

Am vom Etzel herführenden Pilgerweg liegt nördlich des Klosterbezirks der älteste noch erhaltene Bau Einsiedelns, die Gangulfkapelle. Die Verehrung des wundertätigen, heute eher unbekannten heiligen Gangolf von Varennes war im Mittelalter sehr verbreitet. Interessant ist, dass die Kapelle ursprünglich an ihrer nach Westen gerichteten Hauptfassade kein Portal besass. Auf frühen Abbildungen ist sie mit einem Nord- und einem Südportal dargestellt (vgl. 1, Abb.), der Pilgerweg führte also durch die Kapelle hindurch. Von den Franzosen 1798 beschädigt, erhielt sie im Zuge der Renovation Anfang des 19. Jahrhunderts den klassizistischen Vorbau und ein neues Türmchen. In den 1940er Jahren wurde sie vom einflussreichen Denkmalpfleger Linus Birchler restauriert und der damaligen denkmalpflegerischen Praxis entsprechend in den kargen, mittelalterlichen Zustand zurückversetzt.

Baujahr: um 1041
Adresse
Etzelstrasse, 8840 Einsiedeln
Datenquelle: Schweizer Heimatschutz
powered by anthrazit